"...beim Betrachten der Blätter öffnet sich dem Leser das Herz."
Der Verfasser dieses alten, persischen Sprichwortes ist mir nicht bekannt, aber genau so empfinde ich es. Und das ist ein Grund, warum mir ein E-Book nicht ins Haus kommt. Mir würde das Gefühl beim Halten eines Buches fehlen, das Blättern der Seiten, der Duft des Papiers. Ein E-Book wäre mir viel zu unpersönlich, zu steril, zu...kalt. Ihr findet hier nicht nur Rezensionen, auch viele andere Themen rund um Bücher und das Lesen.

Mittwoch, 20. September 2017

Aktion Cover Theme Day


Zum heutigen Wochenteiler ist es wieder Zeit für die Aktion von Charleens Traumbibliothek





Heute lautet die Aufgabe: 


Zeige ein Cover mit dem Element Feuer! 





Hier ist sogar der Titel Programm. Ich liebe diese Urban-Fantasy-Reihe. Mercy Thompson ist ein so genannter Walker, sie kann sich in einen Kojoten verwandeln, was sie ihrem indianischen Erbe zu verdanken hat. Und seit ihrer Heirat mit dem Alpha-Werwolf eines Rudels in den Tri-Cities, stolpert sie von einem Abenteuer ins nächste. 
Wer mehr wissen möchte: HIER  geht es zu meiner Rezension. 





Dienstag, 19. September 2017

Aktion Gemeinsam Lesen Nr. 6


Huch, schon wieder Dienstag. Also mal wieder Zeit für die Aktion der Schlunzen-Bücher. 

Und hier kommen die vier Fragen:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 
Ich bin noch bei "Das Haupt der Welt" von Rebecca Gablé, dem 1. Teil der Geschichte von Otto dem Großen und aktuell auf Seite 494.    



2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Ich hätte Gero nicht als einen Mann eingeschätzt, der politische Dummheiten begeht."


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? 
Ich bin nach wie vor begeistert von diesem Buch. Rebecca Gablés Schreibe ist einfach nur unterhaltsam und lässt keine Sekunde Langeweile aufkommen. Und es ist total interessant, so mehr über die frühe deutsche Geschichte zu lernen.


4. Was ist dein Lieblingsgenre und warum magst du genau dieses Genre so gern? (fragt Moni)
Ich lese viele Genres gerne, aber ich würde sagen, an erster Stelle stehen Thriller und Krimis. Ich mag einfach die Spannung und das Miträtseln. Das gilt übrigens auch für Filme und TV-Serien. 
Außerdem lese ich gerne Historische Romane, Urban Fantasy, Vampirromane (hier bin ich allerdings wählerisch und mag noch lange nicht alles) sowie aus dem Belletristikbereich gerne die Bücher von Lucinda Riley, Kate Morton usw., also wo es um alte Familiengeheimnisse geht. 

Und ihr so? 




Mittwoch, 13. September 2017

Aktion Cover Theme Day



Es ist Mittwoch und damit wieder Zeit für die Aktion Cover Theme Day von Charleens Traumbibliothek.

Thema heute:


Zeige ein Cover, auf dem etwas zu sehen ist, was man am Himmel finden kann!



Da passt dieses hier sehr gut: Mond, Wolken und Vögel, alles am Himmel zu finden. 

Es ist der 1. Teil der Urban-Fantasy-Reihe um Radiomoderatorin Kitty Norville, selbst ein Werwolf. In ihrer Sendung Midnight Hour schüttet ihr die übernatürliche Welt ihr Herz aus. 

Bisher habe ich nur die ersten beiden Teile gelesen...ich sollte dringend mal weitermachen mit der Reihe. 



Dienstag, 12. September 2017

Aktion Gemeinsam Lesen Nr. 5


Dienstag, 12. September. Es ist also wieder Zeit für die Aktion der Schlunzenbücher.
Drei Fragen zu eurem aktuellen Buch und eine vierte, die wöchentlich wechselt. 

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 
Ich lese noch "Das Haupt der Welt" von Rebecca Gablé und bin auf Seite 257.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite? 
"Thankmar sah ihn forschend an, aber das Gesicht seines Freundes gab nichts preis, bis auf eine Mischung aus Argwohn und Verwirrung."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ich habe zwar nicht mal die Hälfte geschafft, aber das liegt nicht am Buch, sondern am Zeitmangel. Ich bin von der Geschichte und Rebecca Gablés Schreibstil einfach begeistert, wie immer. Allerdings erwarte ich manchmal, dass einer der Waringhams um die Ecke kommt. *g*

4. Peinliche Erlebnisse beim Lesen - Hast du da schon mal eines gehabt? 
Ich denke, das ist immer Frage, was einem peinlich ist. Also ich lese ja auf dem Weg zur Arbeit im Zug und es ist mir schon ab und zu passiert, dass ich bei sehr emotionalen Szenen die Tränen kaum zurückhalten konnte. Ist blöd, aber sowas mag ich nicht. Grinsen oder Schmunzeln finde ich jetzt nicht schlimm. Aber auch manche Cover finde ich doch ziemlich...grenzwertig, z. B. bei Fantasyromanen, die eher den Eindruck eines Softpornos erwecken und dann noch so heißen wie "Gefährtin der Dunkelheit" oder so. *g* 

Und bei euch so?



Freitag, 8. September 2017

Ich freue mich auf den Leseherbst!

Regen, unter 20 Grad, einfach ungemütlich. Das sagen viele. Nun, ich mag den Herbst. Natürlich ist es mir auch lieber, wenn die Sonne scheint und die Natur in ihren schönsten Farben strahlt. Aber Regentage mag ich auch, dann kann man es sich doch ohne schlechtes Gewissen zuhause auf der Couch gemütlich machen, natürlich mit einem guten Buch und einer heißen Tasse Tee, Kaffee oder Kakao. 

Und in diesem Herbst erscheinen auch wieder ein paar Bücher, die ich sehr gerne lesen möchte. Hier ein paar Beispiele, auf die ich mich schon freue.

Zunächst mal zwei Bücher, die endlich bald auch als Taschenbuch erhältlich sind:

Teil 5 der Smoky-Barrett-Reihe erscheint am 26. Oktober



Teil 5 der David-Hunter-Reihe erscheint am 21. September.


Am 9. Oktober erscheint dann dieses Buch hier, auf das ich schon sehr gespannt bin, da mir der Vorgänger "Das Lied der Störche" sehr gut gefallen hat:




Von Lucinda Riley kommt auch wieder etwas Neues, 
das wieder unterhaltsame Lesestunden verspricht (ab 18. September):



Am 13. November erscheint dieses Buch, der 1. Teil einer Familiensaga, 
der sich sehr interessant anhört:



Mein armer SUB weint jetzt schon, denn da kommen ja wieder einige Neuzugänge auf ihn zu. ;-) Tja, da muss er durch. 
Und sicher im Oktober möchte ich auch gerne noch irgendwas lesen, dass zu Samhain/Halloween passt. Vielleicht mache ich auch mal wieder einen Re-Read eines meiner Dracula-Bücher. 

Jetzt ist erst mal Wochenende. Und das Wetter lädt ja wohl zum Lesen ein. Also kann ich mich ganz gemütlich in "Das Haupt der Welt" einem frühen Teil der deutschen Geschichte widmen. *g*











Mittwoch, 6. September 2017

Aktion Cover Theme Day


Es ist Mittwoch, also ist wieder Zeit für die Aktion von Charleens Traumbibliothek.  

Die Aufgabe für heute:

Zeige ein Cover mit einem schwarzen Schriftzug!

Ich denke, mit diesem Buch habe ich die Aufgabe erfüllt. *g*


Hier geht es zu meiner Buchvorstellung und Rezension:  KLICK

Halloween ist nicht mehr weit und vielleicht sucht Ihr ja noch etwas Passendes für diese Jahreszeit. Dann kann ich euch dieses Buch auf jeden Fall ans Herz legen. 






Dienstag, 5. September 2017

Aktion Gemeinsam lesen Nr. 4



Es ist Dienstag, also wieder Zeit für die Aktion der Schlunzen-Bücher

Auf geht's!

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese "Das Haupt der Welt" von Rebecca Gablé und bin auf Seite 42. 

Darum geht es: 
Brandenburg 929: Beim blutigen Sturm durch das deutsche Heer unter König Heinrich I. wird der slawische Fürstensohn Tugomir gefangen genommen. Er und seine Schwester werden nach Magdeburg verschleppt, und bald schon macht sich Tugomir einen Namen als Heiler. Er rettet Heinrichs Sohn Otto das Leben und wird dessen Leibarzt und Lehrer seiner Söhne. Doch noch immer ist er Geisel und Gefangener zwischen zwei Welten. Als sich nach Ottos Krönung die Widersacher formieren, um den König zu stürzen, wendet er sich mit einer ungewöhnlichen Bitte an Tugomir, den Mann, der Freund und Feind zugleich ist .

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Das änderte sich, als sie durch das zersplitterte Tor in die Hauptburg kamen." 

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden?
Also wie gesagt, bin ich ja noch nicht sehr weit. Aber ich habe schon nach zwei, drei Seiten gemerkt, wie mich Rebecca Gablés Schreibstil wieder in ihren Bann und in die Geschichte hinein zog. Ich liebe ihre Waringham-Saga und ich hoffe, durch dieses Buch auch ein bisschen mehr über die deutsche Geschichte zu erfahren. Ich gebe zu, da habe ich doch einige Wissenslücken und weiß über die englische Geschichte mehr, als über unsere eigene. *schäm*

4. Pausiert ihr schon mal mit eurem Blog? Oder sollte ein Buchblogger gar mal ein bisschen Abstand zu seinem Hobby suchen? (Frage von Frank)
Wenn wir im Urlaub sind, dann passiert nichts auf meinem Blog, weil ich dann allgemein weniger oder gar nicht im Netz unterwegs bin. Dann lese ich mehr. Dafür habe ich dann nach dem Urlaub mehr zu berichten. *g*
Aber sonst mach ich eigentlich keine bewussten Pausen, schreibe aber ohnehin nicht täglich irgendwas. Für mich ist das Bloggen ein Hobby, nicht mehr und nicht weniger. 


Ich wünsche euch eine schöne Restwoche. 




Montag, 4. September 2017

Rezension: "Der Teufel von New York" von Lyndsay Faye


Inhalt: 
New York, 1845. Frisch in der neu gegründeten Polizeitruppe dabei, läuft dem jungen Timothy Wilde auf der Straße ein kleines Mädchen in die Arme, verstört und in einem blutgetränkten Nachthemd. Sie will ihm nicht erzählen, was passiert ist und Timothy nimmt sie erst einmal mit zu sich.  Nach einer großen Explosion in der Stadt hat er selbst alles verloren und wohnt nun in der Pension einer verwitweten Bäckerin.  
Dann werden auf einem entlegenen Feld 19 vergrabene Kinderleichen gefunden. In der Stadt kursieren bald die wildesten Gerüchte und die Stimmung ist sowieso schon angeheizt durch immer mehr Einwanderer. Immer wieder gibt es Unruhen zwischen Protestanten und Katholiken. 
Aber Timothy ist entschlossen, diesen Fall aufzuklären, da sich anscheinend niemand sonst für das Verbleiben von 19 Kindern interessiert. Und bald schon wird ein weiteres Kind tot aufgefunden.

Ich muss sagen, ich habe ziemlich lange für dieses Buch gebraucht. Gut, es sind rund 670 Seiten (Broschierte Ausgabe), aber die schaffe ich sonst auch schneller. 
Zum einen fand ich das Buch aber besonders am Anfang ziemlich zäh, erst nach den ersten 100 Seiten kam etwas mehr Spannung auf. Und auch zwischendurch gab es wieder ein paar Längen. Hinzu kommt, dass ich den Schreibstil nicht wirklich flüssig fand. Ein bisschen anstrengend war für mich die Gaunersprache "Flash", auch wenn das Ganze dadurch wahrscheinlich authentischer werden sollte. Am Ende des Buches werden zwar die wichtigsten Begriffe erklärt, aber das ewige hin und her blättern hemmt natürlich noch zusätzlich den Lesefluss.

Die Charaktere sind sehr gut dargestellt ausgearbeitet, sie sind nicht nur gut oder nur böse, sondern vielschichtig. Timothy war mir gleich sympathisch und so manches Mal tat er mir auch leid zwischendurch. Auch Bird mochte ich und ebenso Mercy Underhill. 

Auf jeden Fall merkt man dem Buch an, dass Lyndsay Faye sorgfältig recherchiert hat. Sie lässt das teilweise düstere New York des 19. Jahrhunderts lebendig werden und den Leser teilhaben an der gespannten Atmosphäre. Und auch Sozialkritik schwingt immer ein bisschen mit. 

Als Thriller würde ich "Der Teufel von New York" aber nicht bezeichnen, allenfalls ist es ein historischer Krimi oder eben ein historischer Roman. Auf der Taschenbuchausgabe des dtv-Verlages steht auf dem Cover auch Roman, während auf der broschierten Ausgabe Thriller steht. 😉
Letztendlich habe ich es zwar nicht bereut, das Buch bis zum Ende gelesen zu haben, aber ich glaube, die Fortsetzungen werden noch eine ganze Weile darauf warten müssen, von mir gelesen zu werden. 

Fazit: Historisch zwar gut recherchiert, aber mit einigen Längen. 

Bewertung: ☥ ☥ ☥


Blackfairy71



Freitag, 1. September 2017

Heute ist Welttag des Briefeschreibens


Besser bekannt als World Letter Writing Day, ist dieser Welttag dem handschriftlichen Schreiben von Briefen gewidmet. Etwas, das heute leider sehr selten ist. Man schickt stattdessen eine E-Mail, eine SMS oder eine WhatsApp. Natürlich geht das auch viel schneller, besonders, wenn es um dringende Angelegenheiten geht. 
Richard Simpkin, ein australischer Künstler, hat diesen Tag übrigens 2014 ins Leben gerufen. 

Als Kind und Jugendliche hatte ich ein paar Brieffreunde und wir haben uns regelmäßig geschrieben. Leider ist bei allen dann irgendwann der Kontakt abgebrochen. 
Heute schreibe ich eigentlich nur noch Karten an ein paar Freunde aus dem Urlaub. Dabei hat mir das Briefe schreiben immer Freude gemacht und es war schön, dann ebenfalls Post zu bekommen.

Seit einiger Zeit ist ja auch das Hand Lettering in Mode gekommen. Man könnte es eine Kunst der Schönschrift nennen, mit der man Briefe auch optisch schön gestalten kann. Oder auch viele andere Dinge wie Werbetafeln, Hinweisschilder, Einladungen zu Feiern usw. 

Ich bin letztens über dieses Buch gestolpert und überlege, ob ich es mir zulegen werde:


Ich lese ja auch viele historische Romane und die meisten spielen in Zeiten, da gab es außer Briefen keine andere Möglichkeit, zu kommunizieren, besonders über größere Entfernungen. Aber selbst in der selben Stadt war es üblich, handschriftliche Einladungen oder Notizen z. B. durch einen Boten zu überbringen. 

Auch viele Schriftsteller waren leidenschaftliche Briefeschreiber, Jane Austen zum Beispiel. Leider sind nicht mehr alle Briefe erhalten geblieben, aber einen Teil davon findet man in diesem Buch:


Viele Romane handeln und leben von Briefen. Hier muss ich natürlich wieder mein Lieblingswerk "Dracula" erwähnen. Bram Stokers Klassiker besteht nur aus Briefen, Tagebucheinträgen sowie Phonografenaufzeichnungen der Hauptfiguren. 

Auch viele Romane, in denen es um Familiengeheimnisse geht, handeln oft davon, dass alte Briefe gefunden werden und man so der Vergangenheit der Großeltern oder Urgroßeltern auf die Spur kommt. 

"P.S. Ich liebe dich" von Cecelia Ahern ist sicher einer der bekanntesten Romane der jüngeren Zeit zu diesem Thema. Hier bekommt eine Frau nach dem Tod ihres Mannes regelmäßig Briefe von ihm, die ihr helfen sollen, die Trauer zu überwinden. 


Welttag des Briefeschreibens. Vielleicht ein Tag, um darüber nachzudenken, sich mal wieder etwas mehr Zeit für einen Brief zu nehmen. 




Donnerstag, 31. August 2017

Der Rückblick auf den August

Kaum zu glauben, dass morgen bereits der September beginnt. Wieder ein Monat vorbei.
Was hat der August mir gebracht? 

Neuzugänge

Tatsächlich sind in diesem Monat nur zwei Bücher bei mir eingezogen:




Beide habe ich bereits gelesen und die Rezis findet ihr hier auch schon.


Gelesen im August 

Neben Chris Carter und Sandra Lessmann habe ich noch "Böse Seelen" von Linda Castillo gelesen und "Shutter Man - Der Tod kennt dein Gesicht" von Richard Montanari.
Und im Moment lese ich "Der Teufel von New York" von Lyndsay Faye. Das werde ich auch noch in den September mit rüber nehmen, aber ich denke am Wochenende kann ich es beenden.

Und sonst? 

Sonst ist "buchtechnisch" im August nichts gewesen. Der Büchermarkt Anfang des Monats ist leider ins Wasser gefallen, es war höchstens die Hälfte der Stände da und da konnte ich nichts erbeuten. 
Dafür habe ich bei ein paar netten Aktionen auf anderen Blogs mitgemacht, das war mal etwas Neues für mich. 

Jetzt freue ich mich auf den kommenden Leseherbst. Aber dazu demnächst mehr.  😊





Mittwoch, 30. August 2017

[Aktion] Cover Theme Day Nr. 2

Und schon wieder ist Mittwoch, d. h. es ist Zeit für die Aktion von Charleens Traumbibliothek: Cover Theme Day.

Das Thema heute:
Zeige ein grünes Cover


Da nehme ich doch mal dieses hier



Ich liebe diese Urban Fantasy Reihe von Jim Butcher. Harry Dresden ist nicht nur Privatdetektiv in Chicago, er ist auch Magier. Außerdem gerät er durch seine große Klappe ständig in Schwierigkeiten. Aber er hat das Herz am rechten Fleck, einen Geist als Berater, der in einem Totenschädel wohnt, einen Kater namens Mister und einen Hund namens Mouse. 

Mehr zu diesem Buch findet ihr in meiner Rezi aus dem Jahr 2011: Klick  Da hatte ich meinen Buchblog noch nicht und habe alles auf meinem anderen Blog gepostet. 






Dienstag, 29. August 2017

Aktion Gemeinsam Lesen Nr. 3


Es ist Dienstag, also ist es wieder Zeit für die Aktion von Schlunzen-Bücher.  

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese noch "Der Teufel von New York" von Lyndsay Faye und bin auf Seite 298.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Sie vollbringen wirklich Wunder im Finden von Dingen, Mr. Piest," sagte ich.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Im Grunde gefällt mir die Geschichte ganz gut, aber manchmal ist es etwas zäh und langatmig. Die Autorin verliert sich oft in Details und dadurch zieht sich manche Situation ziemlich hin. Dann passiert allerdings auch wieder etwas und es wird wieder spannender. Auf jeden Fall ist das Ganze historisch sehr gut recherchiert.

4. Empfehle uns das Buch, das deiner Meinung nach jeder gelesen haben sollte (nur eins!) (Frage von Yvonne)
Solche Fragen finde ich immer schwierig, denn Geschmäcker sind nun mal verschieden und ich möchte niemandem meinen Geschmack aufzwingen. Ich habe auch schon oft festgestellt, dass gehypte Bücher nicht meins sind. 
Deswegen möchte ich mein absolutes Lieblingsbuch aber zumindest allen Lesern von Vampirromanen empfehlen. Es ist "Dracula" von Bram Stoker und für mich ein zeitloser Klassiker. Ich habe es schon mehrmals gelesen und bin jedes Mal wieder fasziniert. Obwohl Dracula selbst nur am Anfang und am Ende als Person im Buch in Erscheinung tritt, gelingt es Stoker, ihn die komplette Geschichte beherrschen und stetiges Grauen verbreiten zu lassen. 
Aber wie gesagt, das ist eine sehr persönliche Empfehlung. :-)


Viele Grüße und eine schöne Woche noch.