Montag, 9. April 2018

Rezension: "Auf den letzten Biss" von Chloe Neill

Dies ist bereits Teil 10 der "Chicagoland Vampires" und es kann evtl. zu Spoilern kommen. Das nur als "Warnung" für diejenigen, die die Reihe noch nicht kennen.

Nach Ethans Herausforderung an Darius, dem Vorsitzenden des Greenwich Präsidiums, verhält dieser sich merkwürdig ruhig und das zerrt an den Nerven aller Vampire im Hause Cadogan. 
Hinzu kommt, dass anscheinend ein Serientäter in Chicago sein Unwesen treibt und anscheinend mit Magie Menschen tötet. Die Polizei bittet Merit und Ethan sowie Merits Großvater und sein Team um Mithilfe. 
Dann erfährt Ethan, dass Darius auf dem Weg nach Chicago ist und sich sehr merkwürdig verhält. Was ist los mit ihm? Steckt das Präsidium dahinter oder steht der König der Vampire unter einem magischen Bann?
Merit hat als Hüterin des Hauses Cadogan wieder alle Hände voll zu tun, ihren Geliebten und Meister Ethan Sullivan zu beschützen, denn irgendetwas scheint er vor ihr zu verheimlichen, etwas aus seiner Vergangenheit. 

Dieser Teil der Reihe hat mir wieder richtig gut gefallen, die Geschichte war spannend von Anfang bis Ende. Wie immer gelingt es der Autorin, genau die richtige Dosis Herz und Humor einzubringen, oft musste ich schmunzeln.
Ein großes Plus der gesamten Serie sind für mich die Charaktere, in erster Linie natürlich Merit, die sich stetig weiterentwickelt. Sei es in ihrer Beziehung zu Ethan, als auch in ihrer Position als Hüterin des Hauses Cadogan. Keine leichte Aufgabe bei so einem dickköpfigen Chef. ;-) 
Ich habe mich auch gefreut, dass die Freundschaft zwischen Merit und Mallory wieder relativ normal geworden ist. 
Und inzwischen ist jedes Buch wie ein Wiedersehen mit alten Freunden. 

Also für Fans der Reihe kann ich "Auf den letzten Biss" uneingeschränkt empfehlen. Und für neugierig gewordene empfehle ich das Lesen von Teil 1 an. Ihr verpasst sonst etwas. ;-)

Meine Bewertung: ☥ ☥ ☥ ☥ ☥





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen